Shadow
Slider

Limburg-Lindenholzhausen. "Hollese" hat am Wochenende kräftig Kirmes gefeiert. Seit Freitagabend sind viele Einwohner und Gäste auf den Beinen; heute klingt das Volksfest aus ...

Mit guter Stimmung trotz Regens zogen die Holleser Burschen und Mädchen durchs Dorf - Foto: KlöppelBild: Beim Straßenumzug am Samstag spielten "Die Musigger" - Foto: Klöppel

Heute geht es im Festzelt noch einmal rund

DJ Bob und DJ Steez lockten am Freitag rund 1500 Leute ins Festzelt am Dorfgemeinschaftshaus. Die Letzten machten sich erst morgens um fünf Uhr auf den Heimweg. Die 15 Kirmesburschen mussten freilich am Samstag beim ausgiebigen Umzug durchs Dorf wieder fit sein. Begleitet von "Die Musigger", holten sie die Kirmesmädchen ab.

Immer drei oder vier am Stück, weil sonst das Ganze zeitlich zu sehr ausgeartet wäre. Überall machten neben der Verwandtschaft der Burschen und Mädchen zahlreiche Nachbarn und Freunde mit, so dass schon in den Straßen kräftig gefeiert wurde.

Dabei auch Kirmeshammel Bugsie. Simon Schmitt, Sprecher der Kirmesburschen, hat den Namen ausgesucht, weil er ein Fan der alten "Bugs-Bunny"-Zeichentrickfilme ist. Insgesamt gibt es elf junge Hammelführer, die sich abwechseln. In der Regel sind das jüngere Geschwister der Burschen. So wie Julian, der seinen Bruder fragte, ob er dabei sein kann. "Es ist cool, mit dem Hammel rumzugehen", erzählte Julian. Und es sei im Dorf schon eine lange Tradition, die es zu pflegen gelte. Der Hammel werde aber nicht überfordert. Er komme, wenn es ihm zu viel werde, zwischendurch in den Stall und nach der Kirmes wieder glücklich in seine Herde.

Warum Simon Schmitt gerne Holleser Kirmesbursche ist? "Es ist viel Arbeit, aber es ist auch schön und macht Spaß. Besonders die Umzüge mag ich, wenn wir mal im Mittelpunkt stehen". Kirmesmädchen Ilka Ewert ergänzt: "Es ist der Zusammenhalt in unserer Gruppe, der mir Spaß macht". Kirmesbursche Lars Schubert weiß, dass so eine Kirmes die Beteiligten extrem zusammenschweißt, auch wenn sich viele Beteiligte wie er und sein Kirmesmädchen schon fast ihr ganzes Leben lang kennen. Schön an der Kirmes sei ebenfalls, dass an diesen Tagen die Hälfte des Dorfes mal zusammenkomme, sagt Lars.

25 Bäume aufgestellt

Die Kirmesburschen waren schon vor der eigentlichen Kirmes sehr aktiv, haben insgesamt 24 Bäume im Dorf und einen großen mit Hilfe eines Krans am Festplatz aufgestellt. Am Samstagabend platzte das Zelt dann fast aus allen Nähten. Trotzdem waren die Kirmesburschen und -mädchen gestern früh anlässlich des Kirchweihfestes pünktlich im der Kirche zum Gottesdienst. Anschließend wurde nach einem weiteren kleinen Umzug die Stammkneipe "Friedrich" besucht. Sonntagnachmittag kamen die älteren Lindenholzhäuser im Zelt bei Kaffee und Kuchen auf ihre Kosten. Für gute Unterhaltung sorgten "Die Eichenberger".

Die spielen zum Abschluss am heutigen Montag erneut, nachdem um 10.30 Uhr Bürgermeister
Dr. Marius Hahn und Ortsvorsteherin Barbara Bäcker im Zelt den offiziellen Fassbieranstich durchgeführt haben. Um 16 Uhr kommt die Stunde der Ehemaligen, wenn die früheren Kirmesburschenjahrgänge vom Festplatz aus in ihren Hemden durchs Dorf ziehen.

Aber damit ist die Party noch lange nicht zu Ende. Ab 20 Uhr spielt im Zelt die Band "Blind Q" auf. Wer Kirmeslose hat, sollte spätestens um 22 Uhr dort sein. Denn alle Hauptpreise werden an diesem Abend unter den Anwesenden verlost. Um Mitternacht wird die Kirmes an die Kirmesburschen 2020 übergeben.rok

Beim Straßenumzug am Samstag spielten "Die Musigger" - Foto: KlöppelBild: Beim Straßenumzug am Samstag spielten "Die Musigger" - Foto: Klöppel

HinVerwendung der Artikel der Nassauischen Neuen Presse mit freundlicher Genehmigung der Frankfurter Societäts-Druckerei.weis: Verwendung der Artikel der Nassauischen Neuen Presse mit freundlicher Genehmigung der Frankfurter Societäts-Druckerei.