Shadow
Slider

Inhalt

Vorwort | Uzname Kruggelschjer | UznamenUzwödder & Hollesser-PlattHessisch für Anfänger | Iss die Mundart ze rette | Det Drama vu de alt KermesfuPalmsonntag | Rückblick eines Pensionärs | Mein herrlische RheingauDe heilische St. Antonius | Do hilft ach e Gebet nitDie Weihnochtsgans | Linhollesser KermesDe Kathereinermarkt | SpaziergangUhe'sDie Hollesser Zeil | Zum grünen KranzDe alte Sauerborn | Wegkreuz | Heimatdorf Dem Ede sei Fensterscheib | De Mudderdoochsstrauß | De WerzwischDe alde Wuu | Dot Millrod | De Liebaam

 

Vorwort

Auf dieser Seite sollen der Dialekt und die Mundart rund um Lindenholzhausen dargestellt werden. Weitere Einreichungen zur Vervollständigug bitte an das Webteam übersenden.

nach oben

Woher stammt der Uzname Kruggelschjer (Kruggeltjer)

Der Spitzname der Bewohner von Lindenholzhausen leitet sich von einen Haushaltsgegenstand ab, der wie der Sack früher zu Haus und Hof gehörte „Kruggelschjer’’, kleine Krüge. Damit trugen die  Dorfbewohner ihr Wasser nach Hause, was nichts Ungewöhnliches war, als es noch keine Wasserversorgung gab.

Allerdings hat nicht jeder Ort einen Brunnen, an dem er einen Säuerling als Haustrunk (siehe unsere Rubrik "Sauerborn") abfüllen kann. Eine weitere Benennung für die Lindenholzhausener ist „Hollesser" oder "Holleser", was sich Ortsfremde erst durch einen Blick in die Ortsgeschichte erschließt. In der Urkunde aus dem achten Jahrhundert ist von „Holtzhuse’’die Rede, was in der  Mundart in Hollesse abgerundet wurde.

Quelle: "Hessisch für Anfänger" von Hans Peter Dietrich

Bemerkung

Ob Sauerborn oder Bäume, mit dem Uzname können wir Hollesser gut leben, zumal  das Nationallied der Hollesser (Linnehollesser Lied - Ei kinnste meisch da nit) nach einer Melodie aus dem Freischütz gesungen wird. Findige Hollesser wollten sogar vermuten, das der Komponist Carl Maria Freiherr von Weber eine Muse in Linhollesse hatte und dann erst den Freischütz komponierte?

Quelle: Josef Friedrich, Lindenholzhausen (07/2017)

nach oben

Uznamen aus der Limburger Umgebung

Ahlbach: Ollwoacher Kewer Käfer Käfer
Eschhofen: Eschhiwer Schäß Schiß
Mühlen: Miller Bäckärsch Back(es)ärsch
Mühlen: Miller Wasserradde Wasserratten
Dietkirchen: Dickerijer Hulz Holz
Dehrn: Dehrner Roawe Raben
Ennerich: Innerijer Besen Besen
Lindenholzhausen: Linnhollesser Krugeltje Krügelchen
Linter: Linderer Fresch Frösche
Limburg: Limboarjer Segger Säcker
Staffel: Staffeler Watz Eber
Elz: Blechköpp Blechköpf
Offheim: Offemer Bär Bär

Quelle: Lauder biese Wödder Mundartbuch aus Eschhofen

nach oben

Uzwödder und Hollesser-Platt

Än usserer Mundart gibt et vill Uzwödder, die noch gebräuschlisch sän oder aus de Vergangenheit.

Bambelschnout Mareschjer Plattkopp Schäslong Dabbisch Hoseschisser
Bouwe Enkeltje Dickrujb Brummeldippe Hinkel Schinnos
Bobbje Neugirischnos Zinke Bagaasch Dunsel Zwiwweldapscher
Spitzklicker Gesocks Kinnerschees Gedoffel Funsel Nervesäsch
Finnischfuchser Zores Treppescheißer Dappes Gewirreros Scheesegaul
Rotznos Fliibutz Schniepisser Dippegucker Simbel Fettwatz
Babbsack Bledmann Labersack Kruggeltjer    

Quelle: Josef Friedrich, Lindenholzhausen (10/2017)

nach oben

Hessisch für Anfänger

Neben den geschichtlichen Kenntnissen, die man als Hollesser oder Bewohner mitbringen sollte, ist natürlich auch die Sprache von besonderer Wichtigkeit. Hierzu gehören auch Grundkenntnisse des hessischen Dialektes. Jens Grode hat in seinem Webauftritt einige hessische Begriffe zusammengestellt, die man als Hesse unbedingt kennen sollte, um bei angeregten Gesprächen auf Volksfesten oder anderen Veranstaltungen mitdiskutieren zu können.

[Hier] findet man das "Hessisch für Anfänger".

nach oben

Iss die Mundart ze rette

Noch als Känd hun mer bei uss än Linhollesse nor Platt geschwetzt.
Wie mer owwer aus usserm Ort of die Orwet no Wiesbore gefohrn sän, wor et domet fasst vorbei.
Die Kurstädter hun uss ugeguckt, als wärn mer vu em annern Stern.
Än de Schul hot de Lehrer Kuch aus Eschhowe und die Lehrerin Frau Kopp versucht uss hochdeutsch beizebringe.
Uss Ellern hun deham ebenfalls versucht, hochdeutsch bei de Offgowe ze schwetze.
Die Alte hun beklacht, dass su vill Ausdrik nit mie gebraucht worn sän.
Dorsch die neuen Techniken wor su manch Wort nit mie gefreet.
Die Modernisierung hot annern Wortlaute met sich gebrocht.
Mer freet sich jetzt, wot kann mer fer de erhalt usser Muddersproch dou.
Emol met de Oma orre Opa e klaa Gedicht ze reime än de Muddersproch.
Ach ob und zou met de Enkel mol än de Mundart ze verzehle.
Orre vielleicht mol Ei kinnste meich da nit sänge.
Et gibt jo Gott sei Dank vu de Nassauische Neue Presse noch en Mundart Wettbewerb än Elz.
Äm Kreis Limbosch gibt et jo noch zwaa Hinn voll Mundartschwetzer, däj än viele Seniorenheime die Muddersproch zom beste gewwe, met viel Erfolg.
En gout Verbindung iss ach zou dene Vorträsch e Volkslied ze sänge, wot dene Senioren jo geläufisch iss.
Met Begeisterung wät do metgesunge bäs än die letzt Stroph.
Bei uss än Linhollese sänge mer amol äm Munat Volkslieder met grußer Zustimmung.
Et komme sugor aus em ganze Kreis Limbosch Leut däj metsänge.

Ei kinnste meich da nit?

Quelle: Josef Friedrich, Lindenholzhausen (10/2018)

nach oben

Det Drama vu de alt Kermesfu

Wie alle Kermesbäsch hore mer ach, de Johrgang 1947/48 en schie Kermesfu.

Off de ane Seit wor ussern Lehrer Kuch offgemolt, de vu Eschowe stammte und ussern Klasselehrer wor.

Stolz hun mer ach zou jeder Kermes beim Imzuch däj Fu debei gehot.

Det Ende vu dere Fu wor ihr beschiede än de Kerschgass vu usserm Bauernhob.

No de Kermesimmzüch hun eisch immer däj Fu än de Kuystall gestellt fer det nächste Johr.

Da mein Vodder Josef zor dere Zeit de Gemeindeeber hot, wußt de Eber nix besseres vum Fäkelstall än de Kuystall ze laafe.

De Eber hot uss schie Fu Kreisrund offgefrässe.

E hot nor noch de Funestill iwwerich gelosse.

Als Silberne Kermesbäsch vum Johrgang hun eisch da wirre en neu Fu än Owerbräsche mole losse.

Däj Fu hun mer bäs jetzt ach immer um Kermesumzuch zom Wendelinuskapelltje metgenumme.

Quelle: Josef Friedrich, Lindenholzhausen (07/2019)

nach oben

Palmsonntag

Palmsonntag wie ihr alle wisst, der Einzuch no Jerusalem gewese iss.

Dot begann de Leidensweg ussers Herrn, und desweje erinnert mer sich als Kän. (Kinder)

Met de Oma hun mer än usserm Hohlgodde de Buchsbaam geschnirre.

Ach hot die ganz Nochberschaft und det Schwesternhaus en Strauß obkräjt

Palmsundoch da än de Kinnermess horre die Kän all er Sträußjer debai und de Pfarrer Clemens Bruckner hot ussen Buchsbaam gesint. (gesegnet)

Ach hun eisch de Tante Ottil aus de Stiegelstroß e Streußje gebrocht und e gefärbt Usterei, weil dai nit mie än die Kersch laafe kunnt.

Um nächste Dooch da hott de Babbe än de Ferkel-Kuj- und Pferdstall e gesegnet Ästje vu dem Buchsbaam offgehunke zom Schutz vor Krankheite von dem Väj.

Quelle: Josef Friedrich, Lindenholzhausen (06/2019)

nach oben

Rückblick eines Pensionärs

Ei wie wor dot frujer schie,
täglich än die Fabrik se gieh.
Mojns um Fünf do stand eisch auf,
su wor do de Tageslauf.

Die Zieh gebotzt gewäsche un kämme,
beim Zeitung hole ach noch trimme.
Det Früjstick hot die Fraa gemocht,
und ab äns Auto welch e Bracht.

In Wiesbode bei Kalle geschafft gehetzt,
mer hot geflucht und ach geschwätzt.
E End dot wor nit obzusehn,
ei könnt eisch bald in Rente gehn.

So hot mer geschuftet Johr für Johr,
off amol wor die Rente do.
Und do kom die Abschiedsstund,
met de Kollege sass eisch in froher Rund.

Zum Frujstick hun mir gevespert dann,
hot rückgeblickt su dann und wann.
Mit Lob vom Chef wurd eisch durschzoche,
wenn er dobei ach mol geloche.

Aus der Fabrik eisch rollte leis,
doch ist’s für meisch kaa Abstellgleis.
Nicht früh nach Wiesbode fahrn da war eisch froh,
les ruhig die Presse sowieso.

Jo fer meisch iss et wunnerschee,
da eisch annern Interesse seh.
Eisch hunn jetzt nit mer viel ze tun,
hab auch mal Zeit meisch auszuruhn.

Denk auch so bei mär ei der Daus,
det Faulenze hängt zum Hals eraus.
Wenn eisch deham ofs Gelände guck,
eich ach wirrer mol in die Hände spuck.

Dann wärd geschuft, da giht’s hoch her,
fasst schnell wie bei de Feuerwehr.
Och wo gibt et doch viel Sache,
wo sich en Pensionär kann nützlisch mache.

Doch mei Cäcilia dot iss kann Bluff,
reibt meisch als Pensionär als emol off.
Kannste mol - dot wär doch fein,
su schlendert mer än de mach mol Verein.

Und do iss et wirre mol su weit,
de Pensionär de hot ka Zeit.
De alte Trott isss wirre hergestellt.
Dot bräuscht eisch nit mie off dieser Welt.

Unn als Rückblick bleib eisch debei,
sag’s ganz ehrlich frank und frei.
Wor et dann nit frujer schie,
Mojns än die Fabrik zu gieh.

Jo so sän viele Arbeitsstunne,
die mer täglisch üwerwunne.
Jo eisch sag es unumwunne
Jetzt komme ach viel schiene Stunne.

Quelle: Josef Friedrich, Lindenholzhausen (03/2019)

nach oben

Mein herrlische Rheingau

De Rheingau wie ihr all wisst,
en schöne Fleck off Erden ist.
Isch fänne et do wunnerschie,
und fohr faßt jeden Monat hie.

Isch bin auch bestens informiert,
wot im Rheingau so passiert.
Es ist auch nit verwunderlich,
isch bin zum Rheingau hin verpischt.

Isch hab in Biebrich mei Arbeit gehabbt,
und oft so de Kurier so vor mir gehabt.
Im Frühjahr ging’s im Rheingau los,
das Angebot der Feste war riesengroß.

So manches Weinfest hab isch mitgemacht,
mit Arbeitskollegen bis tief in die Nacht.
So manches Glas hat man geleert,
den Riesling hab ich besonders begehrt.

Die Folge die ist Sonnenklar,
dann brachte ich paar Liedschjer dar.
Vom goldnen Saft der Reeben,
drum lasst uns einen heben.

Auch besang ich das Faß vom tiefen Keller,
und den Namen vom Mägdelein.
Und auch des Lied vom Sträußje am Häusje,
und die Lieder vom goldnen Wein.

Isch kenn jetzt die Geschend seit 40 Jahr,
vom Frühjahr bis zum Herbst ganz wunderbar.
Einst hab isch in Lorsch de Rheinsteig erkundet,
in jedem Örtchje hat mir der Wein gut gemundet.

In Assmanshause do hab isch den Rote genosse,
jo beinah hät der misch abgeschosse.
Auch hab isch der Germania die Füß geküsst.
Das Panorama dort einmalisch iss.

Die Drosslgass hab isch oft schon besucht,
auch dort hab isch geleert so manchen Krug.
In Majedal do hab ich zur Gottesmutter gebet.
Awwer die- die hot misch nit immer erhört.

Dann war isch auch zur schönen Rast,
im malerischen Schloß Johannisberg als Gast.
Dort hab isch mit meim Chor bei Weinkönigin gesunge,
unser Auftritt im Metternisch Saal der war gelunge.

In Geisenheim in de Anstalt vom Wein,
erfuhr isch den Rebschnitt bei einem Glas Wein.
Die Versuchsanstalt so hab isch in Stellenbosch gehört,
dene ihr Forschung auch de Nedlingshof begehrt.

Am Weinstand in Östrich- Winkel hab isch Halt gemacht,
und hab mir die Welle des Rheins betracht.
Dort steht schon aus der Urzeit der Alte Kran,
dort hat man die Weinfässer geladen in den Kahn.

Von Hattenheim da krieg isch nie genug,
von schönen Wirtschaften besonders dem Krug.
Am Weinstand da unne do kenn isch misch aus,
geniese den Wein vom Schützenhaus.

Schloss Reinhardshause winkt aus der Ferne,
zu besondere Anläß weil ich dort gerne.
Mit meiner Frau am besondere Tach,
obwohls für mein Geldbeutel iss et ne Plach.

In Eltville am Rheinufer da iss et schön,
da kann man im Sommer ne Blütenpracht sehn.
Die Rosen dort am Garten am Rhein,
ihr Leut was kann den schöner sein.

Wen man wandert durch Höhen und runter ins Tal,
kommt man durch Kiedrich Rauen und Martinsthal .
Dort hab isch beim Diefenhardt‘s manch Glas geleert,
der Tropfen dort der iss sehr begehrt.

In Walluf gibt’s Schenken da kehren wir ein,
bei Vesper und Wein s kann nit schöner sein.
In Dotzheim auf der Höh der Ausblick iss schön,
da kenn isch die Wirtsleut des Weingut Höhn.

Mei Tourn in de Rheingau das muß mer verstehn,
isch freu misch immer die Landschaft zu sehn.
Mit dem Hessenticket der Bahn do fahrn mir gern hin,
auch wenn isch was entfernt aus Hollesse bei Limbosch bin.

Quelle: Josef Friedrich, Lindenholzhausen (09/2018 - Mundart Matinee auf der Burg Scharfenstein in Kiedrich (Rheingau))

nach oben

De heilische St. Antonius in Linhollesse

De heilische St. Antonius hot ach bei uss of em Land än Linhollesse en gruuß Bedeutung fer die Bevölkerung gehot.
Et wor en Schutzpatron für Suchende.
De Hl. Antonius wor zuständisch bei jedem de ebbes verlorn hot.
Ich hun emol met meim Vadder Klie geholt in usserm Feld fer det Vei im Stall.
Um nächste Doach wollt mei Vadder wirre Fourer holle, owwer er musst erscht noch die Sens Dingele.
Die Sens hing immer am Scheunedoor, owwer do hing se nit mie.
De Vadder hot zom Antonius gebet, owwer e iss nit erhört worn.
Wie eisch aus de Schul koam, hot de Vadder ganz bedreppelt geguckt.
Do soot eich, wot iss da bassert. Do hot de mer sei Leid geklaacht, denn en Sens hot domols viel Geld gekost.
Do soot eich zu dem Vadder, ei hest de nit äm Feld su vill met dem Bäjemasdisch Joseph geschwetzt, da hest dau ach nit die Sens vergesse.
Die Sens host du jo selbst äm Äppelbaam äm Feld hinge losse.

Quelle: Josef Friedrich, Lindenholzhausen (02/2018)

nach oben

Do hilft ach e Gebet zum Hl. Antonius nit

Ach wän äm Haushalt wot verlorn gange iss, bei de Oma wor de Hl. Antonius die letzt Rettung.
Die Oma hat det Nähkästje gesucht und do sän einige Vater Unser gebet worn.
Und weil se et nit grad gefunne hot, musst eich än die Kerch gieh und e Kerzje opfern.
Wie eich aus de Kerch kom, hot die Oma gestrahlt.
Eisch hun det Nähkästje wirre gefunne, denn ich hot em met dem Schrubber a gelangt und do iss et unner et Sofa gerutscht.
Do sän eich än die Kerch geschliche un hun det Kerzje wirre geholt und hun da iwwer de Hl. Antonius gesoot, da bäs zom nächste mol, da bring ich dot Kerzje wirre met.

Quelle: Josef Friedrich, Lindenholzhausen (02/2018)

nach oben

Die Weihnochtsgans

Derzeit in Überarbeitung

Quelle: Josef Friedrich, Lindenholzhausen (12/2017)

nach oben

Zou de Linhollesser Kermes

Dene Vätter, dei die Kermes hun gegründet
un huch gehalle noch bäs heut,
dene sei emol en Dank begründet,
den Gründern sei en Prost geweiht.

Dene Hollesser Alte widme mer en Hoch,
die Jugend soll den Brauch bewohrn,
däss aach in Zukunft noch,
uss die Linhollesser Kermes dout  wiederfohrn.

Su lange usser Linollesse noch bestieht,
und ach de Emsbach rauscht,
en Fest ist es für Jung un Alt,
en Hoch fer ussen Brauch.

Quelle: Josef Friedrich, Lindenholzhausen (09/2017)

nach oben

De Kathereinermarkt

Än de seschzischer Johrn gob et ach schon immer en Kathereiner Maat än Limbosch.
Et wor ans der gruße Erlebnisse fer die ländliche Bevölkerung.
Als klaner Dobsch dorft mer da mol met än die Stodt.
Mer hot sich det ganze Johr Notize gemocht, wot of dem Maat mer kaafe musste.
Im däj Johreszeit wor et da su däs mer e bisje Geld horre aus de Landwertschaft, weil mer Frischt und Gedoffel verkaaft horre u de Weiss Alois än Hollesse.

Die Oma iss da met mer em gout gefüllte Botmanee met em Laaderwecheltje än die Stodt gezue.
Fer meisch wor dot immer schun det ganze Johr e offreschend Erlebnis.
Da mer jo frujer kaum en Tort gebacke hot, iss mei Oma Maria met mer äns Kaffee Will än de Altstodt ängekehrt und hot uss e schie Tortestick bestellt.
Die Oma hot da dezou en Kaffe getrunke und eisch hun en än Kakao bestellt.
Suvill wie eisch was, sän die Wills an Limbosch noch met ussere Will’s Baldese off de Kreuzgass vu Linhollesse weitläufisch verwandt.

Nodem wu mer ängekehrt worn, ging et da off de Maat und die Oma hot do alles änkaaft, wot uss Familie gebraucht hot.
Et gob lange Unnerhose fer de Wänder, Pullover, Hinsche, Zippelmitsche, Socke, Kischemässer und noch vill mie.
Ed wurd da alles off det Laderwescheltje gelore, dot bäß zom Rand voll wor.
Naderlich musst eisch dot Wescheltje met hamzäje, wot iwwer de Hammerbärg ganz schie ustrengend wor.

Heut ze doch kräjt mer jo det ganze Johr alles än de Kaufhäuser, owwer naderlich gibt et ach noch heut än Limbosch de Kathreiner Maat.
Isch bän letztjohr iwwer de Maat gelaafe und do sän mer wirre alte Erinnerunge komme.

Quelle: Josef Friedrich, Lindenholzhausen (2017)

nach oben

Ein Spaziergang durch Limburg

Vor einiger Zeit hatte ich ein Telefonat mit einem Herrn, der vor 20 Jahren berufsbedingt von Lindenholzhausen nach Taunusstein umgezogen ist. Er lebte mit seiner Familie einst in Lindenholzhausen und sagte mir, dass er mich gerne einmal treffen wolle, weil wir auch früher einen guten Kontakt hatten. Im Frühjahr haben wir uns in Limburg am Bahnhof getroffen.

Ich habe mit ihm einen kleinen Rundgang gemacht. Er war sehr erstaunt, was aus Limburg geworden ist. Besonders freute ihn die Fußgängerzone und der Vorplatz am Bahnhof. Wir gingen weiter in die Werkstatt und tranken einen Kaffee. Ich erklärte ihm, dass der nächste Bauabschnitt fertig gestellt sei und er war davon begeistert, was aus dem alten Ausbesserungswerk geworden ist. Vor allen Dingen sei er beeindruckt, dass auch in der Woche schon so viel Publikum die Werkstatt belebt.

Nach Beendigung des Rundgangs sagte er mir, dass er es wieder in Erwägung ziehe, zurück nach Lindenholzhausen oder Limburg ziehen. Die Verkehrsanbindung in Limburg habe er schon immer  geschätzt und die Anbindung an die ICE Strecke.

Fazit von ihm von Limburg und Umgebung: Die Stadt ist so lebenswert, dass er wieder zurück will.

Quelle: Josef Friedrich, Lindenholzhausen (03/2017)

nach oben

Was unsere Kinder und Kindeskinder nie erleben werden - "Uhe's"

Liebe Fans, de Juhrgang ist traurig. Morgen endet nach über 60 Jahren die Ära unser aller Lieblings Schreib-, Haushalts-, Spielwaren und Geschenkartikelgeschäft "Uhe's".

Wir, de Juhrgang, möchten stellvertretend für alle Hollesser nochmal Danke sagen:

ihr habt unsere Kindheit und unsere Jugend so sehr verschönert, Kein Gang durch die Stiegelstraße war in unter 30min zu meistern, da man schon im Kindergartenalter jedes Mal alle Neuheiten und Angebote in eurem Schaufenster genauestens inspizieren musste. Hier wurden so manche Großeltern und Eltern in den Wahnsinn getrieben, wenn man mal wieder ein neues Spielzeug oder auch etwas Größeres wollte. “Hastja bald Geburtstag, mein Kind" haben wir als Antwort nicht gelten lassen. Man ist bei euch reingestürmt und hat sich mindestens ein "Gleiterflugzeug" gekauft - dafür hat das eigene Taschengeld meist gereicht, Wenn es dann vom Opa noch eine Playmobilfıgur gab, war der Tag gerettet. Und weil man so oft im Laden war, hat man oftmals noch eine Kleinigkeit von Ingrid geschenkt bekommen - der Tag war perfekt!

Schulzeit

In der Grundschulzeit musste man dann feststellen, dass Uhe's nicht nur ein Spiel- und Geschenk-, sondern auch ein Schreibwarengeschäft ist. Schreibwaren - das waren Dinge, die wir Kinder uns nie im Schaufenster angeguckt haben. Nun ja, nutzte ja alles nichts. Also lief es ab wie folgt: Nach dem ersten Schultag bekam man eine Liste von den Lehrern in die Hand gedrückt: 2x Heft DIN A4 kariert/zwei Ränder, 1 x Hausaufgabenheft, 2 x Heft DlN A5 liniert/ein großer Rand zum Korrigieren etc. Hier wusste man genau, was mittags zu tun ist - ab zu Uhe's, Dort war man schon auf den Ansturm der Schulkinder vorbereitet und bei Zubehör wie Prittstift, Bleistift und Radiergummi wusste Ingrid direkt zu helfen. Sie wusste immer, welche Kinder eingeschult wurden und kannte sich bestens aus, Somit bekam auch der vergesslichste und chaotischste unter uns noch den richtigen Umschlag für die Fibel oder das erste Rechenbuch. Zum Abschluss gab es noch einen Stundenplan zum Ausfüllen in die Hand und fertig war die Laube - dachten wir. Doch wir mussten feststellen, dass wir noch Füller, Patronen, Zirkelkasten, Wasserfarbkasten, Pinsel, Buntstifte, Filzstifte und viele weitere bis hierhin für uns völlig unbekannte Dinge brauchten. Alles kein Thema. Bei Uhe's wurde man beraten und bekam garantiert das richtige Material für eine erfolgreiche Schullaufbahn.

Fassenacht

Auch hier wusste man als Bub: Ob Cowboy, Ritter, Indianer oder Punker - die Pistole gibt's bei Uhe's. Also wieder das gleiche Spiel, 20 DM von de Mama bekommen und ab zu Uhe's. "Laut muss sie sein "durchbohren" muss man Sie können." Ingrid wusste sofort Bescheid, Ein gekonnter Handgriff in die Schublade, durch die man durch eine Glasscheibe reingucken konnte, und es wurden meistens zwei Exemplare ausgepackt und präsentiert. Sogar Probeschüsse waren hier und da möglich. Die Pistolen, die man nicht durchbohren konnte, wurden gar nicht erst angepackt. "Lass die Bube doch" war hier schon immer die Devise - ein spezielles Danke dafür! Pistole: 12 DM, vom Restgeld Munition und stolz wie Oskar heim - mittags mit den Kumpels im Wald verabredet um die "Dinger" einzuschießen. Am nächsten Tag zu Uhe's.,. nochmal Munition kaufen. Ach war das schön!

Jurrefätz - die geheime Schublade

Es ist ein Geheimnis, was von Generation zu Generation unter uns Kindern weitergegeben wurde. Bei Uhe's gibt es eine Geheime Schublade, Vor der Kasse stehend unten links auf der Erde. Hier sind Jurrefätz und andere Böller versteckt. Hier wurde alles, was nicht in der Silvesterzeit verkauft wurde gelagert und das Jahr über für "Eingeweihte Spezialkunden" verkauft- diesen Status hatten wir fast alle. Man durfte nicht unbegrenzt einkaufen. Ingrid hat immer von Fall zu Fall entschieden, wie viel Geschosse man abnehmen darf. Auch hier folgte wieder der immer gleiche Spruch „Ihr wisst ja …“. Meistens ist man zu zweit oder zu dritt nacheinander einkaufen gegangen um die "Beute" zu maximieren. Das wurde bei Uhe's natürlich sofort durchschaut, aber mit einem Lächeln und einem mahnenden Zeigefinger akzeptiert.

Dorfkindmomente

Während wir diesen Text schreiben, merkt man tatsächlich, was hier fehlen wird. Ali die schönen Erinnerungen werden wir irgendwann unseren Kinder und Enkeln erzählen. Das ist schwer vorstellbar. Unsere Großeltern erzählen immer mal von "Schmoale" oder "Franze" und fragen uns dann "Kinnst dau dott noch?"... So werden wir irgendwann von Uhe's erzählen, werden fragen "Kinnst dau dott noch?" und müssen dann feststellen, dass das alles vor deren Zeit war und in solcher Form gar nicht mehr existiert. Genau das haben wir versucht in diesem Text darzustellen. Uns fallen noch dutzende weitere "Uhe's Momente" ein.

Abschließend sagen wir nochmal:
Liebe Ingrid, lieber Berthold, liebe Familie Wagner,
DANKE FÜR ALL DIESE SCHÖNEN MOMENTE!
Wir werden Uhe's vermissen!

Quelle: de Juhrgang (03.02.2017)

nach oben

Die Linnhollesser Zeil domols (um 1960)

Wänn isch mer su die Wendelinusstroß, Kerschfelderstroß und Rübsangestroß betrocht. Wot wor dot än Geschäftsmeil, wot än Bracht:

  • Bei Bornsgäje kunnt mer en schiene Schoppe tränke.
  • Ach hot de Ferschter Werner als emol än der Kneip e Spezialkonzert gewwe.
  • Fu Stephans Schorsch konnt mer sich en schiene Godde uleje losse.
  • Bei Alexe Frida erm Mann kunnt mer sich e Auto reparern losse.
  • Bei Zohnisch gob et Flasch und Woscht und ganz frujer en Schnapsbrennerei vu Aschhorns.
  • De Fritz Rumpf hot Mann und Fraa die Hoor äm Salon frisert.
  • Geise Hein hot no em Krisch de Leut Kische und Schlofstobbe verkaaft.
  • Koldisch Katherina hot jeden Munat än Geise Hedwig erm Hob Kohle von der DB vu Haus zu Haus verkaaft.
  • Golschmitts Josef hot Gäul beschlu und Gummirolle gebaut.
  • Bei Hannes Waaner hot mer det Holz schneire losse und Wochererrer fer die Bauern mache losse.
  • Bei Langhobs hot de Goddeschreiner de Leut Holzorwete gemocht.
  • Et gob Brut bei Bäckerfranze und später wor do die Post.
  • Gejeiwwer bei Hilfrichs gob et en moderne Lebnsmittelgeschäft met Schaufenster vum Max Sabel, de vu Limbosch wor.
  • Bei Innets Maria wurde Molkereiprodukte verkaaft.
  • Hujneri Unkel Schorsch hot de Eber än seim Stall.
  • Brums Tante Zimmermann hot en Kolonialwarengeschäft.
  • U de Eck wor dem Icke sei Kneip wu mer Kott gespillt hot.
  • Off de anner Seit u de Eck wor die Berjemasterei, wu Norbert Löw Rathauschef wor.
  • Bei Baldese Franz hot mer die Hoor geschnirre kräjt, mer ging die huch Trepp än die Stobb.
  • Schmole Wertschaft wor de Stammsitz der Fußballer wu manch Sieg gefeiert wurd.
  • Die Kinner wurde äm Schwesternhaus betreut vu de Schwester Tranquilina und de Kaiser Bernadette.
  • Newer de Metzgerei vom Berthold woar die Drogerie vu Marlies Weckweth.
  • Et gob ach Flasch und Woscht bei Berthold Klein (Metzgisch).
  • De Schouster Schorsch Löw hot fer gout Schouwerk gesoscht.
  • Aach horre mer en Campingfabrik vum Jupp Röhrisch.
  • Äm Krug zum Grünen Kranze kehrte die Cäcilianer durstisch zor Prob än.
  • Aach hot de Lorenz und Erika die huch Trepp enoff noch Lebensmittel verkaaft.
  • Beim Pfaff än Franze Soal hun mer die Fuzzyfilme geguckt.
  • Det Masterschje hot de Leut die Wänd Tapezert und hot ach noch Lebensmittel.
  • Bei Herings gob et allerlei fer die Goddeverschönerung.
  • Brut und Kuche hot de Richard Fachinger gebacke (Kujet’s).
  • Bei Brahms Katherina kunnt mer die Wäsch mangele losse (Pierisch Katherina).
  • De Schaa hot frujer geschmidt und Fohrrärrer verkaaft.
  • Gejeiwwer heut Hilfrichs wor ach schun emol die Post.
  • Die Neu Berjemasterei wor uschließend newer em Kister Albert.
  • De Schneider Erich Giehl hot am verrässene Buchse geflickt.
  • Kohle hot mer ach vu Fuchse Hein geliwwert kräjt.
  • En Urisch Kneip wor ach bei Fuchse Jupp und bei de Kathrina.
  • De Tystaval Franz hot uss domols Kermes Dienstags mol en Glatz geschnirre (koom 1956 aus Ungarn).
  • De Schouhmachermaaster Bruno Mohler hot de Leut die Schou geflickt und neu besohlt.
  • De Keller Martin hot am vum Braubojer und Pötz e Radio verkaaaft.
  • De Weis Alwis und de Rainer hun de Leut Landesprodukte un de Bauern Straßel verkaaft.
  • Fer de Holzbau wor de Breser Hein zouständig off em Zämmerplatz.
  • Bei Riese Tante Klara kunnt mer alles u Lebensmittel änkaafe.
  • De Bogner de bei Zowwels Cili gewuhnt hot wor en Spezialist fer Radio und Fernseher.
  • De Lang Adolf hot zou seiner Zeit viel Handwerker aus Hollesse und Umgebung Arbeit und Brot gewe.
  • Än de Ballfabrik Minz sän domols Hula Hup Reife gemocht worn un Gummibäll und Roller.
  • Und hänne gejeiwwer vum Minz hot de Wahl än Hingelsfarm do kunnt mer äm Summer junge Hinkel kaafe.
  • Die ganze Familije hun vu dene Geschäfte bescheiden und glicklisch gelebt.

Quelle: Josef Friedrich, Lindenholzhausen (10/2016)

nach oben

Gastwirtschaft „Zum grünen Kranz“

Liebe Erika Jung und Familie, ich habe von Christoph Schupp erfahren, dass ihr über Hollesse gesprochen habt und über die Cäcilia. Mir ist natürlich bekannt, dass eure Gastwirtschaft „Zum grünen Kranz“ genannt wurde. Gerne erinnere ich mich an die Zeit wo ich mit meinem Vater zur Singstunde im Vereinslokal der Cäcilia Gast sein durfte. Auch erinnere ich mich noch an Otto Schmidt von der Lindenmühle der im Winter den Sägemehl Ofen gefüllt hat. Es gab damals eine Gruppe Die Ofenrunde die sich nach der Probe um den Ofen scharte. Dabei war Langhobs Onkel Schorsch aus der Wendlinusstraße und Georg Schorsch Löw.

Auch ist mir noch Euer Kolonialwaren Laden geläufig wo man den Bimbes geholt hat. Von Uli weiß ich noch, dass er bei Baldese Anton Will auf dem Bauernhof war.

Nach den Singstunden war immer Stimmung in der Wirtschaft. Die Soleier waren immer etwas Besonderes zu dieser Zeit. Auch vom Onkel „Gruß Jaab“ (Jakob Rompel) gab es für uns jungen Sänger schon mal ein Glas Bier. Der "Weiss Alois" (Alois Rompel Landesprodukte) ließ bei einem gewonnenen Gesangwettstreit immer eine Runde springen.

Quelle: Josef Friedrich, Lindenholzhausen (09/2015)

nach oben

De alte Sauerborn

Wänn mer bewusst dorsch die Brunnestroß gieht,
vu weirem schun die Trauerwei säjt.
Mer Hollesser kehrn dort oftmols ein,
dann kann et doch nor ussern Sauborn sei.

Off ner Schrifttofel et geschriwwe stieht,
wie lang de Brunne schun bestieht.
Oft kehr iesch än zu ahner Rast,
und bän ach gerne mol sein Gast.

De Sauborn Quell des Lewens iss,
und fer uss Hollesser en Seye iss.
Mer hot dort frujer met Tongruy det Wasser geholt,
denn domols gob et noch kann Wasser Wolf.

De Gesang vu Linhollesse su wäd gesoot,
hot alle Chörn zor Spitze gemocht.
Drum sän mer bekannt än aller Welt,
tränkt weirer de Sauborn de kost ach kaa Geld.

Quelle: Josef Friedrich, Lindenholzhausen (2015)

nach oben

Det Wegkreuz um Linhollesser Sauerborn

Det Wegkreuz u dem Sauerborn
dot stieht schun ville Johrn do.
E bissje verwerrert
und ach blass schun vu de Sunn.
De Herrgott owwer zou uss strahlt.

Wot kinnt de Herrgott uss all verzehle,
wu de do stieht schun all die Johrn.
Su mancher hot häj sei Gebet,
und ach sei Nöte ihm ugetru.

Voll Dankbarkeit gieht mer do hie,
wät mei Familie wirre gesund.
Mer hot oft Gebet fer Friede,
de nit herrscht off dieser Welt.
Und off de Bank hot mer verweilt,
su manche andächtliche Stund.

Quelle: Josef Friedrich, Lindenholzhausen (2013)

nach oben

Linnhollesse mei Heimatdorf

Zwische Hügel layt versteckt,
usser Dorf äm Emsbachtal,
und die Emsbach dout sich wänne,
manchmol brat und manchmol schmol.

Von dem Naumer Bergesrücken,
vu weitem dau zwaa Kerche säyst,
ach dot Wändrot dout entzücke,
denn dort Linnhollese dich grüßt.

Wu äm Frühling Bäume stiehn,
Sträucher weiss äm Blütekranz,
wu Stroße führen ganz umworwe,
zou de Felder voller Glanz.

Wu äm Summer Chöre sänge,
fasst jede Johr e Festival.
Sangesfreunde aus Ost und Weste,
voller Jubel-voller Schall.

Wo äm Herbst die Leute ernte,
Früchte vu de Frühlingssaat,
vu Bauern wäd die Frischt geerntet,
Raps und Klie die letzte Mad.

Wän mer da fer em Wänder noch
die Gääscht bringt of die Felder rän,
hofft mer wirre of wot Neues,
wäd et wirre bestens wän.

Hofft mer da no all de Johrn,
däß Glick und Seje am beschert,
freut mer sich off die Gesundheit,
dann iss det Lewe lebenswert.

Dorim will eich niemols gieh,
fort vu diesem schöne Ort,
wu die Länne herrlich bluje,
mei Linnhollesse mei Heimatort

Quelle: Josef Friedrich, Lindenholzhausen (2008)

nach oben

Dem Ede sei Fensterscheib (Bouwestreische vu domols)

Mer hot jo än de Kinnerzeit viel Zeit gehot,
und do hot mer et sich änfalle losse,
dem ahne oder annern en Streich ze spille.
Manchmol wor dot nit gewollt.
Eisch mahne die Folge vu dene Streiche.

Mer hun bei uss än de Kerschgasseck immer Fußball gespillt
und do iss ach emol en Schuß denewer gange.
Mer horre dem Rumpelswillems Ede en Scheib ängeschoasse.

Naderlich sän mer fortgelaafe fer Schreck,
ower de Ede wußt jo wu sei Pappenheimer deham worn.
Mer hun et da deham gebascht und de Ede hot uss stramm ugegeuckt,
ower mer stande auch zou dere Tat.

Annerndochs sän mer da bei de Ede und hun dot Fenster obgeholt
und hun dot zom Bauerhein, dem Schreiner än de Stillgass
gebrocht und neu vergloße losse.

Dochs droff hot de Bauerhein da dot goure Stick fertisch
und mer kunnte dem Ede det reparärte Fenster wirre änsetze.
Naderlich hot die Sach deham e Nospill.

Et gob 4 Woche ka Sundochsgeld und dot wor hoart.
Die Freunde hun sundochs bei Schmole Eis geholt
und hun uss veräppelt, däs mer ka Sundochsgeld kräjt horre.

Quelle: Josef Friedrich, Lindenholzhausen (2013)

nach oben

De Mudderdoochsstrauß

Die schienste Bloume dej bluihe äm Maaj,
de Grund defeer kann doch noor sei:
„Eisch brauch en Strauß zom gradeleern,
drim dout meisch nit beim plicke steern.“

Die allerschienste hänner’m Haus,
dej such eisch feer die Mudder aus;
unn sänn dobei su erschendwuu
vu änne raus su richdisch fruh.

En Mudder hu, dott iss e‘ Glick,
dott iss vum Himmel schunn e Stick!
Unn dobei kimmt meer än de Sänn,
däss eisch jo selwer Mudder bänn.

Ob daa die mei aach Bloume plicke?
Da muss eisch meisch jo grood verdricke,
sonst komme dej em Inn häi hie
unn fänne goor kaa Bloume mieh.

Se misste da rimmhärre laafe
unn dej Bloume aach noch kaafe?
Doch en Mudder läßt doch dett Beste aus,
feer enn selwer geplickte Strauß!

Quelle: Rita Rompel (Lindenholzhäuser Kalender 1988)

nach oben

De Werzwisch

De Werzwisch woor seit altersher,
e gout Rezept feer manch Maleer.
Dej ganze Kräuter,dej do dränn,
worn feer die Alte unn die Känn,
Die letzte Rettung än de Nuut,
unn hunn verhinnert oft de Duut!

Fer Ziehwieh, Leibwieh unn die Baa,
feer Seuche, Pest und Kolera,
feer’d Wuchebett unn feer de Dalles,
feer biese Geister, vej unn Alles!

Gott stieh mer bai - heut mus mer suche,
noo su’nem Kräutje-vejer Wuche,
weil mer dej nimmie find äm Feld,
suu hott verinnert sich die Welt?

Joo laaft noor änn die Apedeek,
anstott ze suche äm Gaaseweg,
Jungfer-Bettstruh, Jungferfloas,
Dunnerkräutje, Zittergroas,
Geeleraaforb, Herrgottsrock,
Bloutstrobbe, Asterntjer, Wermetstock,
Schofsrippe unn geele Schuckeltjer
um Saubornsweg er Gruckeltjer.

Stolze Heinrich uu de Bach,
Hall‘ die Aache off - bleib wach,
denn fellste än die Bach enänn,
kimmt Himmelfohrt „da leiste dränn!“

Quelle: Rita Rompel (Lindenholzhäuser Kalender 1987)

nach oben

De alde Wuu

Dee alde Wuu, do hänner’m Haus,
dee rouht sich vuu de Orwet aus.
Eisch kann’s äm Lewe nit vergässe,
als Känd hunn eisch do droff gesässe;
bei Rieh‘ unn aach bei grießter Hitze,
doo dorft eisch off em „Sitzbreet“ sitze.
Unn iss de Wooche ugefohrn,
hätt merr dett Glaachgewicht verlorn,
wänn de Vodder nitt im mein Rick,
die Hand geleet hott - dot wor’e Glick.

Die Gäul, dej wusste elaa de Weg,
do braucht mer naut ze su;
unn koome meer u dot „Gedoffelstick“,
do häil de Wooche uu.

Äm schienste wor die Middochs-Rast,
doo hunn eisch meisch gefreud,
merr souß äm Schoadde unnerm Wuu
met Mann unn Maus unn Leut,
unn feer uss Känn dett grießte Glick
met Quetschekraut e’ Bodderstick.

Unn owends ging et hamm änn die Scheuer,
vebai uu de Gedoffelfeuer,
beloore huch met schwere Seck,
doo bläib dem Wuu die Loft als wigg!
Dee hott gegackst, unn hott gekreckst,
suu ging dot jeden Dooch …
Kaa Wunner, de beste Wuu
kreijt aanes Doochs de „Schlooch“!

Su stieht ´e heut noch hännerm Haus
unn kaaner guckt en uu,
unn giehn eisch manchmol owends naus,
lee eisch die Hand doo dru.
Unn setz eisch meisch mool haamlich droff
mol säj, ob dees noch dout?
Kreckst dee zerick
„Och-loss meisch doch,
meer dout dej Rouh su gout!“

Quelle: Rita Rompel (1985)

nach oben

Dot Millrod

Änn de Wisse is en Mill,
doch dot Millroad dot stieht still,
hott sich schun e Lewe lang,
un noch mie gedreht,
kann dot nimie, is dot muid?
hunn eisch meisch gefreet.

Jeder Bauer hot sei Seck
prallvoll dohie gebrocht,
de Miller hot dey Kerner all,
restlos zou Mehl gemocht.
E hot dot Millroad nie gefreet,
dot sich gedreht äm Bach,
doo woore noch ka Stunn gezehlt,
dej zwa worn immer wach.

De Bach iss munder,wie eh un je,
dot Wasser rauscht un leeft,
eisch muß dot Millrroad wecke gie,
eisch glawe goor dot schleft.
Hot da dot Road met samt de Mill,
et Lewe ausgehaucht?
Mer scheint,dot Millroad mormelt still;
Eisch wän niet mie gebraucht.

Quelle: Rita Rompel (1985)

nach oben

De Liebaam

Et stieht an alte Liebaam,
äm Feld - dot heeßt mer Lieh,
nit nor bei Doch ach Nochts äm Tram,
do zejt et meisch suu hie.

De Baam iss gruß, de Baam ist alt,
de hot schun vill gesey,
äm Summer grui äm Wänder koahl,
och herr eisch dee bluß hey!

De Weg iss weit,bäs doo us Lieh,
doo wärste rischtisch muid,
und kimmste endlich da dohie,
iss schun die Sunn vergluiht.

Du leest deisch unne hie äns Groos,
un dinkst die Zeit stieht still,
de Himmel ruut - die Blerrer grui,
det reinste Forwespill.

De bässt zefrirre rundnerim,
de maanst - de kinnst vergässe,
doch hot nit än den huhe Baam,
det Lieweibje gesässe?

Dott haust schunn doo seit Ewichkeit,
die Alte douns verzehle,
et iss die allerhechste Zeit,
dou deisch vu danne stehle!

Sonst wärste noch zom Aderlaß,
do unnern Baam gezuhe,
ob dau ach ehrlich, redlich bäßt,
und niemols host geluhe?

Mach’s gout - mach’s gout mein Liehbaam,
wie korz nor wor dot Glick,
et treibt deisch ham, doch nochts em Traam,
giehst dau den Weg zerick.

Quelle: Rita Rompel (Lindenholzhäuser Kalender 1985)

nach oben