Verwendung der Artikel der Nassauischen Neuen Presse mit freundlicher Genehmigung der Frankfurter Societäts-Druckerei.Bad Camberg. Einen gemeinsamen Fototermin hatte es auf Anregung der Bad Camberger Bürgerinitiative für eine Umgehungsstraße schon vor einigen Wochen gegeben. Jetzt wurden in Waldems-Esch Nägel mit Köpfen gemacht ...

Die Escher Bürgerinitiative lud zu einem ersten Treffen ein, an dem eine neue Kooperation aller vier Bürgerinitiativen aus der Taufe gehoben wurde. Beteiligt sind die Initiativen aus Lindenholzhausen, Brechen, Bad Camberg und Esch. Sie alle setzen sich für den Bau einer B-8-Umgehung ein.

Die Orte entlang der Bundesstraße durch Umgehungsstraßen zu entlasten, sei ein Gesamtplan, sind sich die Beteiligten einig. Es gehe nicht darum, dass Ortschaft für Ortschaft und Stadt für Stadt seine Umgehung und damit seine Verkehrsberuhigung erkämpft, sondern darum, dass auf einem langen Stück alte B 8 eine neue Zeit anbrechen müsse. Alle Bürger, die entlang dieser Straße leben, müssten ein gemeinsames Ziel haben, so das Motto des Arbeitskreises.

Natürlich habe dennoch jeder Ort individuelle Besonderheiten. „So wird es in Brechen nur wenige Alternativen für eine Trassenführung geben, in Bad Camberg müssen gleich drei Ortschaften umfahren werden, und ein notwendiges Brückenbauwerk stößt immer wieder auf Kritik. In Esch wird man auch um eine Brücke über das Tal Richtung Niederems nicht herumkommen. Dennoch sind alle Projekte vernünftig, im Rahmen des Bundesverkehrswegeplanes nicht besonders teuer und somit zeitnah machbar“, erläutert Stephan Rodmann im Namen der Bürgerinitiativen.

Die Vertreter alle Initiativen betonten, dass eine Zusammenarbeit die Wahrnehmung in der Bevölkerung, in der Politik und bei Hessen Mobil stärken soll. Denn viele lärmgeplagte Bürger entlang der B 8 seien inzwischen entmutigt. Sie zweifelten daran, dass jemals Umgehungsstraßen gebaut würden. Daher sei es mittlerweile schwer, die Bürger zu motivieren, am Plan einer Umgehung festzuhalten, berichteten die Vertreter der Initiativen.

„Die Bürger in Bad Camberg können im Moment am ehesten hoffen. Für Ihre Umgehung liegt inzwischen Baurecht vor. In diesem Zusammenhang betonte die Escher BI, dass Planfeststellung und damit Baurecht für die Umgehung von Esch erreicht sein müsse, wenn die Bad Camberger Umgehung fertiggestellt wird“, sagte Rodmann. Ein geschätzter Zeitrahmen von fünf bis sechs Jahren sei realistisch.

Nächstes Mal in Brechen

Der Arbeitskreis vereinbarte gemeinsame öffentliche Auftritte, eine gemeinsame Facebookgruppe, ein Logo und ständigen Informationsaustausch. Man denke auch über gemeinsame Demos nach und über Resolutionen an die jeweiligen Kreise, den hessischen Landtag und den Verkehrsausschuss des Bundes. Auch gemeinsame Feste für die Bürger werde man ausrichten, genauso wie Ortsbegehungen, um die individuellen Gegebenheiten kennenzulernen. Man wolle mit Hessen Mobil eine partnerschaftliche Zusammenarbeit suchen und die jeweiligen Bauvorhaben nicht einfach einfordern, sondern sich nach Kräften unterstützend einbringen.

Für das nächste Treffen will die BI aus Brechen einladen.nnp

Hinweis: Verwendung der Artikel der Nassauischen Neuen Presse mit freundlicher Genehmigung der Frankfurter Societäts-Druckerei.